Andrew Liles’ Cover Girls

Andrew Liles

Andrew Liles’ Cover Girls

Year: 2015
Label: Dirter (DPROMCD111)
Format: CD

Morning Has Broken
I Touch Myself
So Bad
Acid Queen
Rock On
Video Killed the Radio Star
I Walk on Guilded Splinters
Zerstörte Zelle
Moi… Lolita
Rock Bottom
Lust for Death
Never Land

Buy CD:

Select shipping destination (all prices include shipping):


Badge design Katie Gena Baby Jess Cosey Melon Lavinia Miranda Alex Bobbie Elisabeth Poster.

This is a recording that I started in 2011. The album is a collection of cover versions crossing a wide array of genres.

The album is a women only recording and has the following wonderful, unique, charming and beautiful women contributing their voices: Elisabeth Oswell, Katie Oswell, Gena Netherwood, Baby Dee, Jess Roberts, Cosey Fanni Tutti, Melon Liles, Lavinia Blackwall, Alex Jako, Miranda Kinkelaar and Bobbie Watson.

A mail order only edition of 100 copies came with a badge and poster.

The album includes cover versions of songs originally by David Essex, Scraping Foetus off the Wheel, The Buggles, UFO, Einstürzende Neubauten and many more.

A compilation of the original songs can be heard below.

A SENSIBLE GRAVITY (VOLUME SIX) by Andrew Liles on Mixcloud

Reviews:

AFRICAN PAPER
Im Vergleich zu Steven Stapleton, den Liles seit Jahren sowohl live als auch im Studio unterstützt, ist letzterer sicher stärker am Song orientiert, an Songs interessiert und hat sich im Verlauf der Jahre an verschiedensten Genres/Musiken abgearbeitet, z.B. Metal. Dabei ist man bei seinen (Re-)Interpetationen vielleicht versucht von Dekonstruktionen zu sprechen, wobei da der semantische Resonanzraum vielleicht zu groß ist. Aber dazu später mehr.
Insgesamt 11 Sängerinnen lässt Liles auf „Cover Girls“ Stücke verschiedenster Epochen und Stile interpretieren. Auf „Morning Has Broken“ singt Katie Oswell den Text a capella mit glasklarer Stimme, bevor dann im weiteren Verlauf kristalline Drones dazukommen, die sich gegen Ende in atonale Fragmente verwandeln – kaputte Elektronik. „I Touch Myself”, die Masturbationshymne der australischen Divynyls, verwandelt sich von einer öden glattpolierten Rocknummer in ein düsteres, von Keyboardflächen und dezentem Pochen untermaltes Stück, auf dem Gena Netherwood den Text rezitiert. In den frühen 90ern hätte damit auch gut die eine oder andere Schwarzkitteltanzfläche beschallt werden können. Baby Dees Interpretation ihres eigenen „So Bad“ – auf ihrem zweiten Album eine melancholisch-traurige Ballade – überzeugt hier nicht ganz, zu disparat klingt das Stück, zu wenig scheinen Stimme und die musikalische Untermalung durch Akustikgitarre zueinander zu passen. Aus Tina Turners „Acid Queen“ wird eine Billigdisconummer, wobei Jess Roberts’ Organ dem von Tina Turner in nichts nachsteht. David Essex’ „Rock On“ interpretiert Cosey Fanni Tutti sinnlich kühl, während es im Hintergrund pocht und pluckert. Liles’ Frau Melon trägt den Text von „Video Killed The Radio Star“ mit somnambuler Stimme vor verrauschter Klangkulisse vor, das exaltiert-hysterische „Oh-a oh“ des Originals (er)klingt nur als fernes Echo in einem Klangnebel und das Beklagen des Verlusts der Relevanz des Radios – heute fast schon wieder ein Anachronismus – bekommt hier eine ganz andere Stimmung. Dr Johns „I walk On Guilded Splinters“, nur sehr spärlich instrumentiert, klingt durch Lavina Blackwalls Sprechgesang leicht bedrohlich. „Zerstörte Zelle“ der Einstürzenden Neubauten ist musikalisch gar nicht so weit vom Original entfernt, wobei Miranda Kinkelaar den Text mit sehr starkem Akzent vorträgt, was durchaus als Verfremdungseffekt lesbar ist. Alizees „Moi… Lolitta“ ist unter Liles Ägide kein unbeschwerter französischer Pop mehr: Aus der treibenden glatten Oberfläche des Originals machen simple Klavierfolgen und der Vortrag von Alexandra Jako kein (unreflektiertes) Nabokovspiel, sondern hier erklingt eine erwachsene Frau in der Rolle der souveränen Femme fatale – das Original lässt Liles nur kurz am Ende aus dem Äther auftauchen. Vor karger Instrumentierung (Bass, Perkussion) macht Comus’ Bobbie Watson aus dem treibenden „Rock Bottom“ von UFO ein sinnlich-schwüles Stück. „Lust For Death“ von Foetus (ver)wandelt sich von dem Übersteigerten, dem latent Hysterischen des Originals in eine von Jess Roberts vorgetragene Rock ‘n’ Roll-Nummer. Hatte Liles sich schon an anderer Stelle an den Sisters of Mercy mit seiner „Phantom“-Interpretation versucht, so wählt er auf “Cover Girls” „Never Land“, allerdings nicht in der regulären, das „Floodland“-Album abschließenden Version, deren Untertitel „A Fragment“ ist, sondern er orientiert sich an der erst vor einigen Jahren sicher ohne Eldritchs Zustimmung erschienenen vollständigen Version. Liles behält die reduzierte Instrumentierung des Originals weitgehend bei, während Elisabeth Oswell den Txet zurückhaltend und unterkühlt vorträgt.
Die Sisters-Interpretation führt uns zum Anfang des Textes zurück, denn inzwischen hat Liles anlässlich des 30-jährigen Jubiläums von „First And Last And Always“ das Debüt der nach einem Leonard Cohen-Stück benannten Band vollständig als instrumentales elektronisches Album neu eingespielt, was bei den Fans nur bedingt goutiert wurde und er schreibt auf seiner Website: „My version to some may be a travesty, deemed a novelty recording, even considered sacrilege by others, the devil may care but I don’t mind, those opinions do not concern me. This is my heartfelt homage to a moment in time and a wonderful album.“ Das illustriert ganz gut die Ambivalenz, die einer ganzen Reihe von seinen Arbeiten innewohnt: nämlich, dass man sie sie sowohl als verquere Hommage oder aber als augenzwinkernde Verballhornung lesen kann. (M.G.)

PINKUSHION
Bel objet de séduction que cette compilation de reprises chantées par une aguicheuse liste de chanteuses, douze au total, réunies autours d’Andrew Liles (Nurse With Wound, Current 93).
Bel objet de séduction qu’est Cover Girls, une compilation de reprises chantées par une aguicheuse liste de chanteuses, douze au total, réunies autours d’Andrew Liles (Nurse With Wound, Current 93). Le choix des reprises ne suit pas de hiérarchie, ni dans le temps ni dans le style, et obéit à l’unique volonté du musicien anglais à dresser son calendrier de charme personnel. On trouve dans cette sélection éclectique UFO, Vanessa Paradis, Cat Stevens mais aussi Einstürzende Neubauten, David Essex, Divinyls ou encore Scraping Fœtus of The Wheel. Projet de longue date, Liles mettait en ligne il y a un an son mix des versions originales des morceaux qui composent Cover Girls, et qui relevait déjà d’un exercice relativement singulier. Ici, en retravaillant les morceaux et ceci parfois d’une manière radicale, Liles les transforme : Le son heavy de “Rock Bottom” devient légèreté absolue avec la voix de Bobbie Watson, tout comme le groove de “Rock On” déchirant et éthéré avec celle de Cosey Fanni Tutti, ou encore “Acid Queen” de Tina Turner, repris par Jess Roberts, complètement reconverti en un morceau house. Or Cover Girls ne constitue pas que des glissements stylistiques ; il s’agit avant tout de modifier ou d’amplifier l’atmosphère des versions originales. En témoignent “So Bad” de Baby Dee, sa propre composition qu’elle réinterprète ici selon une instrumentation davantage country, prend les allures d’une lamentation plus soulignée, ou encore “Never Land” de Sisters of Mercy, avec la voix d’Elisabeth Oswell, morceau ralenti et qui appuie davantage sur l’aspect mélancolique provoqué par la longueur et la répétition présente de la version initiale. En somme, Cover Girls apparaît comme un bel hommage de Liles aux différentes voix féminines qui sont mises au cœur d’un amour de la musique, toujours transformée et transformable.
Umut Ungan.

FREQ
… Cover Girls which billionaire Liles has clearly had in mind for years. It’s a Playboy mansion of fun in an alternate universe. Cover versions in a multitude of styles, Liles playing to the perverted but doing so with a lustful longing that again suggests: this needed to happen, I made it happen, it’s now happening; don’t judge me!
You’ve always wanted a version of David Essex‘s “Rock On” sung by Cosey Fanni Tutti? Well, me too, and here it is. You’re welcome. This version has a Jac Berrocal quality to the music — slow,slurred, iPad dotted, creaky, eventually Paramount rocky — and isn’t as pretty as Essex’s (but what is?) and is, in fact, hardly recognisable; unlike, say, the version of “Morning Has Broken” which sounds like a found-sound vocal in the heart of one of those Graham Bowers (RIP) / Nurse With Wound albums. Is this a good thing? Sort of.
My favourite thing on here is the interestingly low-key and sultry version of “Video Killed The Radio Star”, since it seems to haunt the original and send it off to a place whence it’s unlikely to return (and sounds like the original should have sounded, if they’d heard it right the first time). Neubauten‘s “Zerstorte Zelle” is treated rather reverently, which renders it a little pointless, while other sub-transgressive erotica like “Moi… Lolita” (originally by, er, starlet Alizée) can’t add anything to the already seedy slow disco plod and ends up seeming even more creepy and (not) weird; prosaic male fantasy projected out and splashed on your face. Nabokov could just about get away with Lolita, I’m not sure this can.
You can see what he was going for here, but the idea of getting “wonderful, unique, charming and beautiful women” to sing all the songs, while necessary and interesting (it’s good to see some of these characters foregrounded, rather than reduced to hired help / backing singers), requires rather deft manipulation of form and Liles doesn’t always manage this in a way that genuinely contributes or subverts. This is always playful but, despite the Top Of The Pops cover, you feel that Liles was hoping for something more analytical, as if he was playing with the ambivalence itself, messing with the gender roles and hoping for some tension.
It doesn’t always happen. Sometimes, very little is gained from an addition of a female voice and it’s slightly disappointing, bearing in mind that this guy is clearly a zillionaire genius, that he can’t fuck with the forms a little more. If anything, this feels a little rushed, as if he felt the idea was out there and someone else was going to pounce on it. I’ve played this album three times straight now, trying to figure out what I think about it; I don’t think I’m as confused as I should be.